Achterbahn der Gefühle in Buckow

MOZ: 03.07.2011 Chupke

Buckow (moz) Der Neustart nach sechs Monaten Pause am Buckower Theater „untendrunter“ ist geglückt. Nicht nur, dass zur Premiere der Komödie „Offene Zweierbeziehung“ die Plätze nicht reichten, das Publikum amüsierte sich von Beginn an köstlich und dankte schon zur Pause mit viel Applaus. Es honorierte damit die Handschrift der Theaterchefin Ila Schöppe, die bei dem Stück von Franca Rame und Dario Fo auch Regie führt. So hat sie nicht nur manchen Dialog aktualisiert, sondern einen dritten Schauspieler als Conférencier eingesetzt. Charmant und mit herrlich französischem Akzent gespielt von Till Petri, der die Szenerie teils auch sanft am Klavier begleitet.

Auch Nicole Janze als Antonia und Andreas Schirra als Mann ohne Namen stehen erstmals auf der Kellerbühne in Buckow, die wie die Kostüme von Arlette Linke gestaltet wurde. Schlicht und funktionell, aber auch die eine oder andere Überraschung bietend, etwa wenn Sohn Robert (Petri) mit BMX-Rad auftaucht.

Temporeich und in witzigen Dialogen geht es durch eine Ehe, in der sie lieber eine seiner Zufallsgeliebten sein möchte als seine zweite Mutter. Ihr Frust entlädt sich in Selbstmordversuchen, von denen sie nur am Wochenende Pause macht, wenn sie bei ihrer Freundin ist. Aber dann schafft sie es doch, sich von ihm loszusagen, ja sogar einen Verehrer zu finden. Da kann der Ehemann und Buchhalter nur rotsehen und greift zur Pistole. Das Ende soll freilich nicht verraten werden. Das launige Stück bietet die richtige Unterhaltung für entspannte Sommerabende.