Komödiantischer Gesellschaftskrimi

"Mona und Lisa" im Theater untendrunter in Buckow


BAB Lokalanzeiger

Buckow (ms) Zunächst ist man in dem kleinen THEATERuntendrunter in Buckow angehalten mitzuhelfen. Denn die Kerzen im Zuschauerraum werden auch von den Gästen gelöscht. Dann heißt es warten, der Vorhang bauscht sich, die Gespräche werden leiser und das Licht geht langsam aus.

Nach einem Vaterunser mit vorgehaltenem Bilderrahmen beginnt dann das eigentliche Stück. Ein überwiegend weiß gehaltenes Wartezimmer mit Sitzmöglichkeiten und Tischchen. Zwei ziemlich gegensätzlich gekleidete Frauen mit ihrem aus Koffern bestehenden Gepäck, beginnen während der Wartezeit ein Gespräch. Erst zögerlich, doch dann nimmt die Geschichte immer mehr Fahrt auf. Diese Story hat es in sich und ist ziemlich schwierig einzuordnen.

Es handelt sich nicht wirklich um einen Krimi und schon gar nicht um einen Thriller. Eher ein überaus amüsantes und temporeiches Verwirrspiel. Was zuerst eher zufällig erscheint, stellt sich schon bald als eine überlegt vorbereitete Racheaktion heraus. Wobei die Situation schnell kippt und sich dann alles auf einmal wieder ganz anders darstellt. Diese Brüche in der Handlung sind gewollt. Immer wieder wird der Zuschauer in die Irre geführt und schließlich eines Besseren belehrt. Dazu passen die in bester Spiellaune agierenden Schauspielerinnen Gerda Müller als „Mona“ und Ila Schöppe als „Lisa“. Sie präsentieren absurde Geschichten rund um die Beziehung zwischen Mann und Frau.

Aber auch das scheint in diesem Stück von Hermes Schmid nicht ganz sicher. Dem Zuschauer bleibt nur die Möglichkeit, atemlos zu schauen wie eine Geschichte nach der anderen ad absurdum geführt wird. Ist der Ehemann von Mona nun fremdgegangen und hat sie ihn dafür nach dem Frühstück umgebracht? Was ist in dem kleinen Koffer? Familienhistorien werden fast ebenso schnell entwickelt und wieder verworfen wie die unterschiedlichen Vornamen der „vermeintlich“ dahin gemeuchelten Ehemänner. Rasant wird hier ein spannungsgeladener Einblick in das komplizierte Geflecht von Beziehungen geliefert, der den Zuschauer des öfteren schmunzeln lässt. Nicht nur die weiblichen Gäste.

Die nächste Möglichkeit das Stück „Mona & Lisa“ oder die Rache ist weiblich, im THEATERuntendrunter zu sehen, ist am 12. und 13. April jeweils um 20 Uhr in Buckow.