Mörderische Komödie

Blickpunkt 20.02.2013

„Mona & Lisa oder Rache ist weiblich“ im THEATERuntendrunter

Buckow. Im Theater Untendrunter geht nach kurzer Spielpause am 23. Februar wieder der Vorhang auf. Gezeigt wird das Stück „Mona & Lisa oder Rache ist weiblich“ von Hermes Schmid.

Haben mehr als nur die Ärztin gemeinsam: Gerda Müller (l.) als Mona und Ila Schöppe als Lisa. Foto: THEATERuntendrunterIm komödiantischen Gesellschaftskrimi, bei dem der Autor sicher schon beim  Schreiben viel Spaß hatte, ist alles plötzlich immer wieder alles ganz anders als es eben noch war. Kulisse für das Stück ist ein Wartezimmer, wo zwei sehr unterschiedliche Frauen aufeinandertreffen. Sie kommen ins Gespräch, womit ein wortwitziges Feuerwerk aus verwobenen, verschrobenen, skurrilen und überraschenden Wendungen gezündet wird. Die Beiden haben jedenfalls mehr als nur dieselbe Ärztin gemeinsam, wofür nicht nur ihre Neigung steht, auch vor dem Gattenmord nicht zurückzuschrecken.

Mona und Lisa listen detailreich fast in Gänze auf, zu was für Beziehungen Menschen zueinander fähig sind. Kein Wunder, dass die Psychopathinnen vorübergehend auch geschwisterliche Gefühle entdecken. Dankbar wird das Publikum auch für das Finale sein, wenn klar wird, was wirklich gespielt wird.

Beginn der Premiere für die Buckower Inszenierung ist am 23. Februar um 20.00 Uhr. Mona wird von Gerda Müller gespielt, Lisa von Theaterchefin Ila Schöppe. Regie, Kostüme und Bühnenbild übernahm Arlette Linke. Weitere Vorstellungen gibt es ab dem 2. März (theateruntendrunter.de).