Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens ! Eine Gespenstergeschichte aus dem Englischen von Richard Zoozmann

Charles Dickens' erzählt die Geschichte des geizigen, hartherzigen Ebenezer Scrooge, dem am Weihnachtsabend die Geister der Vergangenen Weihnacht, der Gegenwärtigen Weihnacht und der Zukünftigen Weihnacht begegnen und ihm beibringen, was Weihnachten wirklich bedeutet. Dickens' klassische Weihnachtsgeschichte ist eine der beliebtesten Weihnachtslektüren für Erwachsene und Kinder.

Charles Dickens reizvolles Weihnachtsmärchen schildert mit viel Gefühl und Phantasie, wie ein krasser Egoist im viktorianischen England zu einem Muster an Nächstenliebe bekehrt wird. In seiner Heimat ist die Figur des boshaften alten Geizhalses Ebenezer Scrooge so populär, dass sein Name in die englische Umgangssprache einging: der Ausdruck "scrooge" prangert abnormen Geiz und menschliche Niedertracht an.

Charles Dickens, einer der berühmtesten Schriftsteller Englands, schrieb "A Christmas Carol", wie "Eine Weihnachtsgeschichte" im Original heißt. Das Buch wurde am 19. Dezember 1843 erstmals veröffentlicht. Dabei musste Dickens noch selbst für den Druck bezahlen, weil sein Verleger das Geld nicht aufbringen konnte. Das Buch wurde bald zum Verkaufsschlager, aber reich wurde Dickens davon nicht: Es gab zu dieser Zeit noch keinen Urheberschutz in England, weshalb bald viele Raubkopien des Buches verkauft wurden. Dickens verklagte die Verantwortlichen zwar vor Gericht, gab bei den Verhandlungen aber sein ganzes, mit dem Buch verdientes Geld aus. Das war aber nicht sehr schlimm, denn Dickens hat noch einige andere erfolgreiche Werke geschrieben, die heute als wahre Schätze der Literatur gelten: Zum Beispiel Oliver Twist  oder David Copperfield. Ein sehr bekannter Magier fand durch diesen Roman seinen Künstlernamen.

Viele von Charles Dickens' erschaffene Charaktere sind heute so bekannt, dass sie sogar schon in der englischen Sprache verwendet werden. So wurde auch die Figur von Ebenezer Scrooge unsterblich. In England wird ein Geizkragen nämlich als "scrooge" bezeichnet, ebenso auch eine Person, die sich ständig beklagt. Und auch in Amerika ließ sich ein berühmter Comic-Zeichner von der Romanfigur Ebenezer Scrooge beflügeln. Er schuf nach der Vorlage des alten, mürrischen Geizhalses eine der bekanntesten Comicfiguren unserer Zeit. Ihr deutscher Name spiegelt diesen Ursprung nicht wieder, wohl aber ihr amerikanischer Name: Es handelt sich dabei um eine Ente namens "Scrooge McDuck". Und das ist kein Geringerer als der größte Geizhals der Comic-Welt: Dagobert Duck höchstpersönlich. Der Erfinder von Donald, Dagobert und Co., Carl Barks, benannte seine Schöpfung nach Ebenezer Scrooge und gab ihm dessen Aussehen. Doch wie auch Ebenezer Scrooge wandelt sich Dagobert Duck vom miesepetrigen Knauser zu einer Person mit Mitgefühl und Herz.

Und das ist wohl das größte Vermächtnis der "Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens: Die Botschaft, dass Güte und Mitgefühl für die Mitmenschen zu den höchsten Gütern der Menschheit zählen. Nicht nur an Weihnachten, sondern das ganze Jahr über.

 Für Kinder ab 4 Jahre und natürlich für Erwachsene!

 

A Christmas Carol (wörtlich ein Weihnachtslied, deutsch meist Eine Weihnachtsgeschichte) ist eine der bekanntesten Erzählungen von Charles Dickens und wurde 1843 veröffentlicht.

Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens wurde mehrfach verfilmt, unter anderem unter dem Titel "Die Geister, die ich rief" mit Bill Murray und Karen Allen.